Affektive Störungen (Depression / Manien)

Eine Depression äußert sich durch eine anhaltende Niedergeschlagenheit. Das Leben des Betroffenen ist dadurch in fast allen Bereichen stark beeinträchtigt. Zu Anfang einer depressiven Episode treten häufig Symptome wie Müdigkeit, Lustlosigkeit oder Konzentrationsstörungen auf. Andere Betroffene fühlen sich hilflos, niedergeschlagen oder verspüren eine innere Leere.
Der Alltag ist unter anderem geprägt von Lustlosigkeit, der Vernachlässigung sozialer Kontakte und der Hygiene.
Nach dem internationalen Klassifikationssystem wird die Depression in drei Hauptsymptome aufgeteilt: Depressive Stimmung, Interessenverlust/Freudlosigkeit, Antriebsmangel/erhöhte Ermüdbarkeit.
Neben den Hauptsymptomen treten meisten weitere Zusatzsymptome auf. Es kann beispielsweise zu Schlafstörungen, verminderten Appetit oder zu einem verminderten Selbstwertgefühl/Selbstvertrauen kommen.

Was macht die Ergotherapie?

  • Handwerkliche/gestalterische Tätigkeiten
  • Einzelgespräche
  • Achtsamkeitsübungen
  • Das Erlernen von Entspannungstechniken
  • Körperwahrnehmungstraining
  • Training sozialer Kompetenzen in einer Gruppe
  • Biofeedback und Neurofeedbacktraining

Kontakt herstellen

Gerne beraten wir Sie zu Möglichkeiten und Erfordernissen in unseren Dienstleistungen. Rufen Sie uns an unter 0431 58 69 203 oder mailen Sie uns Ihre Anfrage unter info@schuerholz-sievers.de.

Kontakt

Eine Depression wird in unterschiedliche Verlaufsformen eingeteilt


Die unipolare Depression: die depressiven Episoden mit beschriebenen Symptomen können unterschiedlich lang sein (von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten). Treten im Leben mehrere depressive Episoden auf wird die Diagnose „rezidivierende unipolare Depression gestellt.“


Bipolare Episode: es kommt neben den depressiven Episoden auch zu manischen Phasen


Dysthymie: Die Symptome sind weniger stark ausgeprägt, aber meistens über einen langen Zeitraum. Für eine Diagnosestellung müssen die Symptome mindestens zwei Jahre vorliegen.

Krankheitsbild Manien


Eine Manie ist eine Affektive Störung. Im Gegensatz zur Depression befinden sich die Betroffenen in einem Stimmungshoch. Dies äußert sich durch ein maßloses Selbstbewusstsein und grenzenlose Selbstüberschätzung. In einer manischen Episode fühlen Betroffene sich übermäßig energiegeladen, euphorisch und leistungsfähig. Die Manie ist von einer mangelnden Einschätzung der Realität gekennzeichnet. Daher kann es auch zu optischen oder akustischen Halluzinationen kommen. Es wird dann von einer psychotischen Manie gesprochen.

Während einer manischen Phase zeigen die Betroffenen keine Krankheitseinsicht. Nach dieser Phase folgen dann Schamgefühl und Schuldbewusstsein.

Eine Manie verläuft häufig bipolar und tritt in Schüben auf.
Zu den bipolaren Störungen zählt die manische Depression. Nach dem „Hochgefühl“ folgt dann wieder eine depressive Episode mit oben genannten Symptomen.

Psychiatrie breit gefächert

Unser Kerngebiet ist die Ergotherapie, die sich jeweils in vier Bereiche unterteilt. Überzeuge dich gern und finde genügend Informationen für den ersten Kontakt mit uns.

Psychiatrie